Als Orthopäde behandle ich
klassisch und komplementär

Heutzutage kann eine orthopädische Behandlung sehr vielseitig sein. Bewusst haben wir uns ergänzende, komplementäre Verfahren angeeignet. Mit schulmedizinischem Hintergrund erkennen wir so latente Gesundheitsschwächen eher. Störfelder werden so zielgerichtet saniert.

Intensiv sprechen wir mit unseren Patienten zu Beginn jeder Behandlung. Das ist die wesentliche Grundlage für das Stellen einer Diagnose und ist in allen medizinischen Disziplinen von hoher Bedeutung.  Ein gutes Zuhören und genaues Nachfragen kann schon zu ersten Verdachtsdiagnosen führen, die dann durch die körperliche Untersuchung bestätigt oder ausgeschlossen werden können.

Eine umfassende klinische Untersuchung wird zielgerichtet ergänzt durch apparative Diagnostik wie z.B. Ultraschall, Röntgen, MRT oder Knochendichtemessung.

Klassische Orthopädie kombiniert
mit chinesischer Tradition.

Chirotherapie – Manuelle Therapie

Chirotherapie / Manuelle Therapie befasst sich mit dem Erkennen und dem Behandeln von reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat. Mit speziellen Handgrifftechniken werden Blockaden, also vorübergehende Einschränkungen der Beweglichkeit im Bereich von…

Chirotherapie – Manuelle Therapie

Funktionsstörungen am Bewegungsapparat erkennen und korrigieren

Chirotherapie / Manuelle Therapie befasst sich mit dem Erkennen und dem Behandeln von reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat.

Mit speziellen Handgrifftechniken werden Blockaden, also vorübergehende Einschränkungen der Beweglichkeit im Bereich von Wirbelsäule und Gelenken, lokalisiert, analysiert und zu lösen versucht.

Chirotherapie kann dazu beitragen, die Beweglichkeit der betroffenen Stellen wieder herzustellen, Blockaden zu lösen.

Chirotherapie – Manuelle Therapie

Chirotherapie / Manuelle Therapie befasst sich mit dem Erkennen und dem Behandeln von reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat.

Mit speziellen Handgrifftechniken werden Blockaden, also vorübergehende Einschränkungen der Beweglichkeit im Bereich von Wirbelsäule und Gelenken, lokalisiert, analysiert und zu lösen versucht.

Chirotherapie kann dazu beitragen, die Beweglichkeit der betroffenen Stellen wieder herzustellen, Blockaden zu lösen.

Akupunktur

Alleinstehend oder auch zur Unterstützung medikamentöser Therapien wird in unserer Praxis Akupunktur eingesetzt – eine Methode aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Der Körper des Menschen wird von der Lebensenergie…

Akupunktur

Akupunktur kann Schmerzen und Beschwerden heilen

Alleinstehend oder auch zur Unterstützung medikamentöser Therapien wird in unserer Praxis Akupunktur eingesetzt – eine Methode aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Der Körper des Menschen wird von der Lebensenergie Qi durchströmt, die auf definierten Leitbahnen bzw. Meridianen zirkuliert und einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen hat. Bei Störungen ist dieser Fluss im Ungleichgewicht, kann jedoch durch gezielte Nadelstiche am Körper wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Schmerzen und Beschwerden können mit Hilfe von Akupunktur gelindert oder ganzheitlich geheilt werden.

Die Akupunktur ist bei sachgemäßer Anwendung praktisch nebenwirkungsfrei. Eine besonders schmerzfreie und schonende Therapie ermöglichen speziell geschliffene Akupunktur-Einmal-Nadeln. Die Übertragung von Krankheiten ist hierdurch ausgeschlossen.

Akupunktur früher und heute

Die Akupunktur wurzelt in dem 4000 Jahre alten Erfahrungsschatz chinesischer Ärzte. Erstmalig wurden in dem berühmten Buch „Huang Di Nei Jing” (ca. 300 vor Christus) die Weisheiten dieser Heilkunst dokumentiert. Heute bereichert die Akupunktur über alle kulturellen Grenzen hinweg die Heilungsmöglichkeiten; auch die der westlichen Medizin.

Seit 1979 empfehlen Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Akupunkturtherapie offiziell bei über 40 Krankheiten. Allein in der westlichen Welt setzen über 400.000 Ärzte die Akupunktur ein. In der Schmerztherapie und für die Heilung chronischer Erkrankungen ist die Akupunktur unverzichtbar geworden.

Wirkungsweise

Modernste Forschungsergebnisse belegen die Wirksamkeit der Akupunktur. Allerdings setzt der Behandlungseffekt erst verzögert ein. Eine eventuelle Erstverschlimmerung zwischen der zweiten und sechsten Behandlung zeigt, dass der Patient auf die Akupunktur gut anspricht. Danach setzt der Heilungsprozess und Energieausgleich ein und erreicht sein Maximum sechs bis 12 Wochen nach Ende der Therapie (sog. Nachheilung).

Schmerzlinderung

Die feinen Akupunkturreize hemmen bereits auf Rückenmarksebene die Weiterleitung des Schmerzreizes zum Gehirn. Gehirnzellen produzieren nach Akupunktur psychisch ausgleichende, schmerzlindernde und entzündungshemmende Hormone (Endorphine, Dynorphin, Enkephalin, ACTH u.a.). Darüber hinaus liegt die Hauptwirkung der Akupunktur in dem energetischen Ausgleich von Yin und Yang und einer dauerhaften Harmonisierung dieser Kräfte und Lebensenergien (Qi).

Was Sie selbst zum Erfolg der Behandlung beitragen können

Achten Sie darauf, dass Sie bei der Behandlung entspannt liegen oder sitzen. Lenken Sie sich während der Behandlung nicht ab. Konzentrieren Sie sich auf das typische De Qi Gefühl der Akupunktur (Wärme und leichter Druck). Vielleicht gelingt es Ihnen, den durch die Akupunktur angeregten Energiefluss in Ihrem Körper zu spüren. Auch wenn Sie nach der Behandlung plötzlich und unerwartet beschwerdefrei sein sollten, schonen Sie sich. Vermeiden Sie, Beschwerden zu provozieren. Während und nach einer Akupunkturbehandlung heilt ihr Körper. Gönnen Sie Ihm hierfür Zeit und Ruhe.

Eine Akupunktursitzung dauert zwischen 20 und 40 Minuten. Eine Behandlungsserie umfasst sechs bis 25 Sitzungen. Zusätzlich wird häufig auch die chinesische Moxatherapie (Wärmetherapie) eingesetzt. Sonderformen sind die Ohr-Akupunktur oder die Neuro-Akupunktur.

Akupunktur

Alleinstehend oder auch zur Unterstützung medikamentöser Therapien wird in unserer Praxis Akupunktur eingesetzt – eine Methode aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Der Körper des Menschen wird von der Lebensenergie Qi durchströmt, die auf definierten Leitbahnen bzw. Meridianen zirkuliert und einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen hat. Bei Störungen ist dieser Fluss im Ungleichgewicht, kann jedoch durch gezielte Nadelstiche am Körper wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Schmerzen und Beschwerden können mit Hilfe von Akupunktur gelindert oder ganzheitlich geheilt werden.

Die Akupunktur ist bei sachgemäßer Anwendung praktisch nebenwirkungsfrei. Eine besonders schmerzfreie und schonende Therapie ermöglichen speziell geschliffene Akupunktur-Einmal-Nadeln. Die Übertragung von Krankheiten ist hierdurch ausgeschlossen.

Akupunktur früher und heute

Die Akupunktur wurzelt in dem 4000 Jahre alten Erfahrungsschatz chinesischer Ärzte. Erstmalig wurden in dem berühmten Buch „Huang Di Nei Jing” (ca. 300 vor Christus) die Weisheiten dieser Heilkunst dokumentiert. Heute bereichert die Akupunktur über alle kulturellen Grenzen hinweg die Heilungsmöglichkeiten; auch die der westlichen Medizin.

Seit 1979 empfehlen Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Akupunkturtherapie offiziell bei über 40 Krankheiten. Allein in der westlichen Welt setzen über 400.000 Ärzte die Akupunktur ein. In der Schmerztherapie und für die Heilung chronischer Erkrankungen ist die Akupunktur unverzichtbar geworden.

Wirkungsweise

Modernste Forschungsergebnisse belegen die Wirksamkeit der Akupunktur. Allerdings setzt der Behandlungseffekt erst verzögert ein. Eine eventuelle Erstverschlimmerung zwischen der zweiten und sechsten Behandlung zeigt, dass der Patient auf die Akupunktur gut anspricht. Danach setzt der Heilungsprozess und Energieausgleich ein und erreicht sein Maximum sechs bis 12 Wochen nach Ende der Therapie (sog. Nachheilung).

Schmerzlinderung

Die feinen Akupunkturreize hemmen bereits auf Rückenmarksebene die Weiterleitung des Schmerzreizes zum Gehirn. Gehirnzellen produzieren nach Akupunktur psychisch ausgleichende, schmerzlindernde und entzündungshemmende Hormone (Endorphine, Dynorphin, Enkephalin, ACTH u.a.). Darüber hinaus liegt die Hauptwirkung der Akupunktur in dem energetischen Ausgleich von Yin und Yang und einer dauerhaften Harmonisierung dieser Kräfte und Lebensenergien (Qi).

Was Sie selbst zum Erfolg der Behandlung beitragen können

Achten Sie darauf, dass Sie bei der Behandlung entspannt liegen oder sitzen. Lenken Sie sich während der Behandlung nicht ab. Konzentrieren Sie sich auf das typische De Qi Gefühl der Akupunktur (Wärme und leichter Druck). Vielleicht gelingt es Ihnen, den durch die Akupunktur angeregten Energiefluss in Ihrem Körper zu spüren. Auch wenn Sie nach der Behandlung plötzlich und unerwartet beschwerdefrei sein sollten, schonen Sie sich. Vermeiden Sie, Beschwerden zu provozieren. Während und nach einer Akupunkturbehandlung heilt ihr Körper. Gönnen Sie Ihm hierfür Zeit und Ruhe.

Eine Akupunktursitzung dauert zwischen 20 und 40 Minuten. Eine Behandlungsserie umfasst sechs bis 25 Sitzungen. Zusätzlich wird häufig auch die chinesische Moxatherapie (Wärmetherapie) eingesetzt. Sonderformen sind die Ohr-Akupunktur oder die Neuro-Akupunktur.

In den Körper rein schauen.
Röntgen, Knochendichte, Ultraschall

Funktionsanalyse der Wirbelsäule

Funktionsanalyse der Wirbelsäule

Untersuchungen der Universität Lübeck (Raspe 1991) haben gezeigt, dass nahezu 90 Prozent aller Erwachsenen über persönliche Erfahrungen mit Rückenschmerzen verfügen. Raspes Untersuchungen führten auch zu der Erkenntnis, dass Rückenschmerzen am…

Funktionsanalyse der Wirbelsäule
Funktionsanalyse der Wirbelsäule

Dauerhaftes Senken von Wirbelsäulenbeschwerden

Untersuchungen der Universität Lübeck (Raspe 1991) haben gezeigt, dass nahezu 90 Prozent aller Erwachsenen über persönliche Erfahrungen mit Rückenschmerzen verfügen. Raspes Untersuchungen führten auch zu der Erkenntnis, dass Rückenschmerzen am meisten in der jüngeren Altersgruppe verbreitet sind. Altersbedingte Abnutzungserscheinungen der Wirbelsäule können demnach nicht die Hauptursache für Rückenschmerzen sein.

Eine Vielzahl internationaler Studien hat gezeigt, dass Bewegungsmangel, Fehlbelastung und Stress sowie einseitige Fehlhaltungen am Arbeitsplatz und im Alltag zu Rückenschmerzen führen können. Wie sehr der Rücken leidet, kann gemessen werden. Mit dem Verfahren der “Biomechanischen Funktionsanalyse” (in den Jahren 1990 bis 1993 in Zusammenarbeit finnischer und internationaler Experten aus Medizin und Wissenschaft entwickelt). Ergebnis der biomechanischen Funktionsanalyse ist ein Profil des Funktionszustandes der Wirbelsäule. Sie objektiviert und quantifiziert individuelle Funktionsdefizite der Wirbelsäule und macht Risikofaktoren für Rückenschmerzen transparent.

Für einen langfristigen Erfolg ist die nachhaltige Kräftigung der Rücken-, Bauch- und Halsmuskulatur sowie die Beseitigung von muskulären Ungleichgewichten (Dysbalancen) angezeigt. Die biomechanische Funktionsanalyse ist die Basis für die auf Ihren Ist-Zustand abgestimmte Trainingstherapie. Für dauerhaftes Senken von Wirbelsäulenbeschwerden und einem dauerhaften Erhalt der Rumpfmuskelkraft ist ein Folgetraining von einer Stunde pro Woche erforderlich und sinnvoll.

Funktionsanalyse der Wirbelsäule

Untersuchungen der Universität Lübeck (Raspe 1991) haben gezeigt, dass nahezu 90 Prozent aller Erwachsenen über persönliche Erfahrungen mit Rückenschmerzen verfügen. Raspes Untersuchungen führten auch zu der Erkenntnis, dass Rückenschmerzen am meisten in der jüngeren Altersgruppe verbreitet sind. Altersbedingte Abnutzungserscheinungen der Wirbelsäule können demnach nicht die Hauptursache für Rückenschmerzen sein.

Eine Vielzahl internationaler Studien hat gezeigt, dass Bewegungsmangel, Fehlbelastung und Stress sowie einseitige Fehlhaltungen am Arbeitsplatz und im Alltag zu Rückenschmerzen führen können. Wie sehr der Rücken leidet, kann gemessen werden. Mit dem Verfahren der “Biomechanischen Funktionsanalyse” (in den Jahren 1990 bis 1993 in Zusammenarbeit finnischer und internationaler Experten aus Medizin und Wissenschaft entwickelt). Ergebnis der biomechanischen Funktionsanalyse ist ein Profil des Funktionszustandes der Wirbelsäule. Sie objektiviert und quantifiziert individuelle Funktionsdefizite der Wirbelsäule und macht Risikofaktoren für Rückenschmerzen transparent.

Für einen langfristigen Erfolg ist die nachhaltige Kräftigung der Rücken-, Bauch- und Halsmuskulatur sowie die Beseitigung von muskulären Ungleichgewichten (Dysbalancen) angezeigt. Die biomechanische Funktionsanalyse ist die Basis für die auf Ihren Ist-Zustand abgestimmte Trainingstherapie. Für dauerhaftes Senken von Wirbelsäulenbeschwerden und einem dauerhaften Erhalt der Rumpfmuskelkraft ist ein Folgetraining von einer Stunde pro Woche erforderlich und sinnvoll.

Funktionsanalyse der Wirbelsäule
3D/4D-Wirbelsäulenanalyse Schwandorf

3D / 4D-Wirbelsäulenanalyse

Beckenschiefstände können eine Fülle von Ursachen haben: echte Beinlängenverkürzungen, Achsenfehlstellungen, Fehlstellungen in der Lenden-Becken-Region wie Hohlkreuz oder Rotationsfehlstellungen, Wirbelsäulenverkrümmungen (Skoliosen) sowie einseitige Muskelverkürzungen durch Fehlhaltungen und chronischen Fehlbelastungen. Nach gründlicher…

3D / 4D-Wirbelsäulenanalyse
3D/4D-Wirbelsäulenanalyse Schwandorf

Die strahlenfreie Alternative zum Röntgen

Beckenschiefstände können eine Fülle von Ursachen haben: echte Beinlängenverkürzungen, Achsenfehlstellungen, Fehlstellungen in der Lenden-Becken-Region wie Hohlkreuz oder Rotationsfehlstellungen, Wirbelsäulenverkrümmungen (Skoliosen) sowie einseitige Muskelverkürzungen durch Fehlhaltungen und chronischen Fehlbelastungen.

Nach gründlicher orthopädischer Untersuchung und Röntgen (zum Ausschluss genannter Störeinflüsse) kann durch die 3D-Messung eine exakte Beinlänge festgestellt und damit die Beckenstellung exakt vorgenommen werden. Durch die Simulation eines eventuellen Schuhausgleichs kann auch die Veränderung der Becken- und Wirbelsäulenstatik sofort dokumentiert bzw. im Verlauf der Behandlung regelmäßig kontrolliert werden.

Was ist die 3D / 4D-Wirbelsäulenanalyse?

Die strahlenfreie Alternative zum Röntgen ist eine Kombination aus Videotechnik und digitaler Datenverarbeitung: Eine schnelle und berührungslose Vermessung und Analyse des menschlichen Rückens und der Wirbelsäule sowie von Beinlängendifferenzen. Geringe Mess-Ungenauigkeiten und sofortige Datenauswertung durch modernste Computer- und Bildverarbeitungstechnik sind garantiert. Das Ergebnis ist eine exakte Diagnose für individuelle und erfolgreiche Therapien.

Fallbeispiel Osteoporose - Grafik (c): DIERS International
Fallbeispiel Osteoporose