Orthopädische Magnetfeldtherapie

Orthopädischen Magnetfeldtherapie kann natürliche Heilkräfte aktivieren

Bei der Orthopädischen Magnetfeldtherapie werden dreidimensionale, pulsierende bioelektrische Felder eingesetzt; insbesondere nach Verletzungen sowie bei Arthrose und Bandscheibenbeschwerden Durch das Einwirken pulsierender bio-elektrischer Signale auf Gelenk und Gelenkknorpel werden Stoffwechselvorgänge beeinflusst. Das zu jedem Gelenk gehörende Knorpel- und Bindegewebsheilungsvorgänge beeinflussende elektrische Feld kann aktiviert werden.

Die Magnetfeldtherapie kann die natürlichen Heilkräfte der Gelenke sowie des Bindegewebes aktivieren die Regeneration in der betroffenen Körperregion steigern.

Die Magnetfeldtherapie wird eingesetzt bei

  • Arthrose (Gelenkverschleiß) als Folge von Fehlbeanspruchung, Alterung und Verschleiß des Gelenkknorpels
  • Gelenkbeschwerden aufgrund von Sport- und Unfallverletzungen
  • Rücken- und Wirbelsäulenbeschwerden
  • rheumatischen Erkrankungen, entzündlichen Gelenkerkrankungen
  • Sehnenerkrankungen
  • akuten Verletzungen von Gelenken und Weichteilen
  • reaktiven Beschwerden nach Bandscheibenschäden
  • Heilungsstörungen bei Knochenbrüchen

Jede Zelle unterliegt jeweils eigenen elektrischen Strömen, die für den Wiederaufbau von Knorpelgewebe sorgen und die Funktionsfähigkeit des Knorpels erhalten. Durch Verschleiß oder unfallbedingt wird die Zelle in der Steuerung ihres normalen Energieablaufs gestört.

Der natürliche Regenerationsprozess, der üblicherweise nach jeder mechanischen Belastung (z. B. beim Laufen) stattfindet, wird verhindert, Knorpelgewebe wird abgebaut. Durch Einwirken bio-elektrischer Magnetfelder mit der für die jeweilige Zelle richtigen Frequenz, Form und Intensität kann der Energieablauf wieder in den richtigen Rhythmus gebracht werden.

Vorgehensweise

Das zu behandelnde Gelenk bzw. der zu behandelnde Wirbelsäulenabschnitt wird bequem in der Signalspule gelagert. Es werden bio-elektrische Signale in das Knorpelgewebe gesendet. Diese sind in Intensität, Dauer und Frequenz auf die körpereigenen elektromagnetischen Felder abgestimmt. Die Regeneration des erkrankten Gewebes wird durch die Signale aktiviert.

Nebenwirkungen sind keine bekannt. Der Heilungsprozess setzt für gewöhnlich bereits zum Ende der Behandlung ein und sollte sein Maximum an Wirkung vier bis acht Wochen nach Beendigung der Therapie erreichen. Die Erfolge treten umso früher ein, je akuter die Körperbeschädigungen sind. Bei chronischen Schäden wird in der Regel die optimale Wirkung bis zu 12 Wochen nach der Behandlung beobachtet.

Magnetfeldtherapie

Bei der Orthopädischen Magnetfeldtherapie werden dreidimensionale, pulsierende bioelektrische Felder eingesetzt; insbesondere nach Verletzungen sowie bei Arthrose und Bandscheibenbeschwerden Durch das Einwirken pulsierender bio-elektrischer Signale auf Gelenk und Gelenkknorpel werden Stoffwechselvorgänge beeinflusst. Das zu jedem Gelenk gehörende Knorpel- und Bindegewebsheilungsvorgänge beeinflussende elektrische Feld kann aktiviert werden.

Die Magnetfeldtherapie kann die natürlichen Heilkräfte der Gelenke sowie des Bindegewebes aktivieren die Regeneration in der betroffenen Körperregion steigern.

Die Magnetfeldtherapie wird eingesetzt bei

  • Arthrose (Gelenkverschleiß) als Folge von Fehlbeanspruchung, Alterung und Verschleiß des Gelenkknorpels
  • Gelenkbeschwerden aufgrund von Sport- und Unfallverletzungen
  • Rücken- und Wirbelsäulenbeschwerden
  • rheumatischen Erkrankungen, entzündlichen Gelenkerkrankungen
  • Sehnenerkrankungen
  • akuten Verletzungen von Gelenken und Weichteilen
  • reaktiven Beschwerden nach Bandscheibenschäden
  • Heilungsstörungen bei Knochenbrüchen

Jede Zelle unterliegt jeweils eigenen elektrischen Strömen, die für den Wiederaufbau von Knorpelgewebe sorgen und die Funktionsfähigkeit des Knorpels erhalten. Durch Verschleiß oder unfallbedingt wird die Zelle in der Steuerung ihres normalen Energieablaufs gestört.

Der natürliche Regenerationsprozess, der üblicherweise nach jeder mechanischen Belastung (z. B. beim Laufen) stattfindet, wird verhindert, Knorpelgewebe wird abgebaut. Durch Einwirken bio-elektrischer Magnetfelder mit der für die jeweilige Zelle richtigen Frequenz, Form und Intensität kann der Energieablauf wieder in den richtigen Rhythmus gebracht werden.

Vorgehensweise

Das zu behandelnde Gelenk bzw. der zu behandelnde Wirbelsäulenabschnitt wird bequem in der Signalspule gelagert. Es werden bio-elektrische Signale in das Knorpelgewebe gesendet. Diese sind in Intensität, Dauer und Frequenz auf die körpereigenen elektromagnetischen Felder abgestimmt. Die Regeneration des erkrankten Gewebes wird durch die Signale aktiviert.

Nebenwirkungen sind keine bekannt. Der Heilungsprozess setzt für gewöhnlich bereits zum Ende der Behandlung ein und sollte sein Maximum an Wirkung vier bis acht Wochen nach Beendigung der Therapie erreichen. Die Erfolge treten umso früher ein, je akuter die Körperbeschädigungen sind. Bei chronischen Schäden wird in der Regel die optimale Wirkung bis zu 12 Wochen nach der Behandlung beobachtet.

Orthopädische Magnetfeldtherapie